[Rezension] Immer wenn du tötest


Titel: Immer wenn du tötest

Originaltitel: Immer wenn du tötest

Autor: B.C. Schiller

Genre: Thriller

Verlag: Penguin

Targa Reihe / 2. Band


Sie findet dich. Sie tötet dich. Alles was bleibt, ist ein Bild aus deinem Blut.

In einem stillgelegten Schlachthaus findet die Berliner Polizei die Leichen von drei jungen Menschen, allesamt blond und blauäugig. Ihre Körper sind bizarr in Szene gesetzt und enthalten fast keinen Tropfen Blut mehr. Der Verdacht fällt auf Freya von Rittberg, eine exzentrische Künstlerin, die mit dem Blut ihrer Fans Gemälde malt und gefährliche Mut-Challenges veranstaltet. Ihre Vorfahren haben eine dunkle NS-Vergangenheit, die bis in die Gegenwart reicht, und deshalb scheint jemand in der Regierung eine schützende Hand über Freya zu halten. Das BKA sieht sich gezwungen, seine beste Undercover-Ermittlerin einzuschleusen: Targa Hendricks heuert bei Freya als Bodyguard an. Sie verspürt keine Angst und hat nichts zu verlieren – bis Freya die einzige Schwäche von Targa entdeckt ...



Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und hatte durch den vorherigen Band "Targa" auch recht hohe Erwartungen.

Das Buchcover gefällt mir im Großen und Ganzen recht gut, besonders der fühlbare rote Titel sieht klasse aus. Dagegen gefällt mir dieser orangene Aufkleber, der sich nicht entfernen lässt(!), da dieser aufgedruckt ist, gar nicht. Aber ansonsten passt die Aufmachung des Buches recht gut zu "Targa", was mir wichtig ist, da die beiden Bücher im Regal nebeneinander zueinander passen sollen

Das Buch hat meine recht hohen Erwartungen erfüllen können! Ich bin sehr begeistert von diesem Band!

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, welche auf den vorherigen Band "Targa" Bezug nimmt. Ich würde empfehlen, erst "Targa" zu lesen, bevor man mit diesem Buch beginnt, da doch immer wieder Szenen aus "Targa" aufgegriffen werden und man diese dadurch besser verstehen kann.

Nach dem Prolog beginnt die Geschichte mit einer spannenden und gefährlichen Szene. Eine Szene, die aus der Sicht des Mörders beschrieben wird, wobei die Person an sich unbekannt bleibt. Auch im weiteren Verlauf wird die Geschichte immer wieder aus der Sicht des Mörders geschildert, was ich liebe und die Geschichte dadurch definitiv spannender ist.

Hauptsächlich wird aber aus Targa's Sichtweise erzählt, da sie in der Geschichte die Hauptprotagonistin ist. Auch dieses mal mochte ich Targa wieder sehr. Ihre gefühlskalte Art ist so interessant und sogar manchmal beängstigend. Doch ich spürte eine leichte Veränderung ihres Charakters im Verlauf der Geschichte, jedoch nicht zum Negativen.

Viel mehr möchte ich eigentlich gar nicht zum Inhalt des Buches sagen, um nicht zu spoilern.

Schon von Anfang an war die Geschichte spannend, doch mit jeder gelesenen Seite wurde die Spannung größer, wodurch ich auch immer weiter und weiter lesen wollte. Durch den sehr angenehmen Schreibstil von B.C. Schiller gelang mir dies auch recht schnell.

Das Buch ist in mehrere Kapitel eingeteilt, welche eine angenehme Länge haben und dadurch den Lesefluss nicht beeinträchtigen, sondern diesen eher unterstützen.

Ich kann das Buch definitiv an alle Thriller, Targa und B.C. Schiller-Fans weiterempfehlen. Es ist vielleicht nicht für Personen mit schwachen Nerven geeignet, da manchmal doch recht kranke Szenen geschildert werden, aber vielleicht sind die Szenen ja doch gar nicht so schlimm



Klare Empfehlung von meiner Seite aus! Das Buch hat meine Erwartungen übertroffen! Spannend bis zur letzten Seite! Ich will noch mehr von Targa lesen!


Ich bedanke mich recht herzlich bei dem Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google