[Rezension] Nacht - Elena Melodia



Titel: Nacht

Originaltitel: Buio

Autor: Elena Melodia

Genre: Roman/Fantasy

Verlag: PAN





Seine Berührung ist wie Eis, das mich verbrennt, mich wärmt und tief in mir schmilzt.

Eigentlich lebt Alma das perfekte Teenager-Leben: Sie führt mit ihrer kleinen Clique das Leben auf dem Schulhof an, und auch ihr neuer Mitschüler Morgan, der sie mit seinen seltsamen violetten Augen verzaubert, scheint fasziniert von ihr. Doch Alma hat ein Geheimnis: Nacht für Nacht sieht sie in ihren Alpträumen bestialische Morde. Als sie herausfindet, dass diese tatsächlich geschehen, wendet sie sich als Allererstes an Morgan. Die beiden kommen einem Geheimnis auf die Spur, in dessen Zentrum Alma selbst steht und über das sie Morgan zu verlieren droht …




Das Buchcover sagt mir zu. Es ist einfach gehalten, aber geheimnisvoll gestaltet. Der Titel passt mit der Gestaltung des Covers überein, sagt aber nicht viel zum Inhalt des Buches aus.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir etwas schwer, da ich nicht sofort erkannte, mit welcher Szene die Geschichte begann. Erst nach und nach verstand ich allmählich, worum es in der Geschichte gehen sollte.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und jugendlich, wobei mir die Art hierbei nicht immer zusagte. Trotzdem lässt sich die Geschichte durch den sehr flüssigen Schreibstil schnell lesen.

Die Geschichte wird nach einiger Zeit interessant und immer mal wieder steigt etwas die Spannung an, bleibt jedoch nicht lange erhalten. Letztendlich kann ich nach Beenden des Buches nicht sagen, worum es eigentlich in der Geschichte ging bzw. was das Thema war. Besonders in der ersten Hälfte des Buches wurden mehrere Themen aufgegriffen, die in der zweiten Hälfte jedoch in den Hintergrund geraten sind. Im Gegensatz dafür kommt ein anderes Thema auf. Um was es in der Grundgeschichte jedoch geht, kann ich noch immer nicht sagen.
Es kommen sehr viele Fragen beim Lesen des Buches auf, die nur zum Teil beantwortet werden. Die offenen Fragen, um die Geschichte überhaupt zu verstehen, bleiben jedoch unbeantwortet.

Die Hauptprotagonistin war mir nicht immer sympathisch und ihr Verhalten konnte ich nicht immer nachvollziehen. Allgemein waren die Protagonisten in der Geschichte meiner Meinung nach nicht gut ausgearbeitet. Die Charakterzüge waren recht flach.

Auch das Ende des Buches ist ein großes Fragezeichen. Es endet mit einem Cliffhanger, doch um ehrlich zu sein, interessiert es mich nicht, wie die Geschichte weitergeht, da ich den Inhalt der Geschichte sowieso nicht verstanden habe. Ich weiß nicht, ob es überhaupt eine Fortsetzung zu diesem Buch gibt. Falls es diese gibt, werde ich sie nicht lesen.

Alles in allem hat mich das Buch/die Geschichte nicht überzeugt. Es gibt zu viele Unklarheiten und offene Fragen, die mich verwirrt zurücklassen und ich somit gar nicht sagen kann, worum es eigentlich in der Geschichte geht.


Die Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen.



1 Kommentar:

  1. Hallo :)

    Ich kannte das Buch bislang nicht und war gerade deshalb neugierig auf deine Rezension. Schade, dass dich die Geschichte nicht überzeugen konnte, aber ich schätze solche ehrlichen Rezensionen sehr. Das mit dem Schreibstil habe ich in der Vergangenheit ganz oft bei Jugendbüchern beobachtet und ich muss gestehen, dass ich auch oft Mühe habe, mich dann auf die Geschichte einzulassen.

    Schade, dass die Idee nicht besser umgesetzt wurde. Denn das mit den Albträumen klang sehr vielversprechend, weil ich sowas bisher noch in keinem anderen Buch gelesen habe.

    Liebe Grüsse ♥
    paperlove von between the lines.

    AntwortenLöschen