[Rezension] Das Lächeln deines Mörders




Originaltitel: Have you seen her?

Titel: Das Lächeln deines Mörders

Autor: Karen Rose

Genre: Thriller

'Chicago' Reihe / 2. Band







Sie alle verschwinden in der Nacht, sie alle sind hübsch, haben lange dunkle Haare, und sie alle werden wenig später tot aufgefunden. Special Agent Steven Thatcher hat sich geschworen, den Serienmörder zu stellen, der die jungen Frauen auf dem Gewissen hat. Die Zeit drängt ...
Wie soll Steven in dieser Situation die Zeit finden, sich um seinen schwierigen Sohn zu kümmern? Bei dessen höchst attraktiver Lehrerin Jenna Marshall findet er Verständnis – und mehr. Was die beiden nicht ahnen: Der Mörder hat sein nächstes Opfer gewählt. Er hat seine Fallen ausgelegt. Er wartet bereits – auf Jenna.



Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte lässt sich dadurch flüssig lesen, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Auch ermöglicht der Schreibstil einem, sofort in die Geschichte eintauchen zu können und darin zu verweilen. Ich liebe den Schreibstil von Karen Rose.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, in der eine bereits vergangene Situation erzählt wird, die zum Verständnis der Geschichte beiträgt. Sobald der Prolog beendet ist beginnt die Geschichte. Sie ist im ganzen Verlauf des Buches interessant und es bilden sich keine langweiligen Stellen. Ein, zwei langgezogene Passagen sind mir aufgefallen, die jedoch recht schnell wieder verschwunden waren. Es baut sich recht schnell eine leichte Spannung auf, die sich im Laufe der Geschichte langsam immer weiter steigert. Der Höhepunkt der Geschichte war sehr spannend und hielt sich sehr lange, was mir besonders gut gefallen hat. Genauso wie der Schluss, der nicht zu kurz war und nicht abrupt endete, sondern mit einem zusätzlichen kurzen Epilog ein Blick in die Zukunft der beiden Hauptprotagonisten erlaubte.

Man erfährt einiges aus Special Agent Steven Thatcher’s Leben, insbesondere auch über seine Familie. Sowie von Jenna Marshall, die Lehrerin von Steven’s Sohn Brad. Diese beiden Hauptprotagonisten stoßen in dem Buch (wortwörtlich ^^) aufeinander und begegnen sich immer wieder, sodass sich langsam eine Beziehung zwischen Ihnen aufbaut, in der es später dann auch mal heiß hergeht. Während Steven und sein Team die Ermittlung aufnimmt, um den Serienmörder zu schnappen, bevor es ein weiteres Opfer gibt. Obwohl sie sich viel Mühe geben und fleißig alle Spuren überprüfen, die sie finden können, kommen sie mit der Ermittlung vorerst nicht wirklich weiter. 


Mir hat der Ausgleich zwischen den Thrillerelementen und der Familien- und Liebesgeschichte sehr gut gefallen und ich empfand sie angenehm.

Die beiden Hauptprotagonisten Steven, der Special Agent, der die Ermittlung leitet und Jenna, die Lehrerin von Steven’s Sohn waren mir sehr sympathisch. Ihre Denkweise glich meiner sehr und ihr Verhalten konnte ich stets nachvollziehen. Aber auch die anderen Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet und wirkten authentisch, sodass ich auch diese mehr oder weniger gut leiden konnte.

Die Geschichte ist in Kapiteln aufgeteilt, die wiederum in Datum und Uhrzeit aufgeteilt sind, wodurch man den zeitlichen Verlauf der Geschichte sehr gut nachvollziehen kann. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und zwischendrin wechselt auch die Sichtweise und man liest mal aus de Sichtweise von Steven, Jenna oder ein paar anderen Protagonisten. Die Sichtweise des Mörders hat mir natürlich besonders gut gefallen.
Dieser Wechsel der Sicht- und Erzählperspektive gefiel mir besonder gut, da man immer das Erlebte der jeweiligen Protagonisten aus dessen Sicht erfahren hat und somit zu einem allwissenden Leser wurde. 

Schlussendlich hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Sie wirkte sehr real und hätte auch auf einer wahren Geschichte beruhen können.


Ein sehr spannender Thriller mit einer heißen Liebesgeschichte.
Absolut Empfehlenswert!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen