[REZENSION] Tagebuch eines Vampirs - Jagd im Morgengrauen



Originaltitel: The Hunters: Destiny Rising

Titel: Tagebuch eines Vampirs - Jagd im Morgengrauen

Autor: (Ghostwriter) Nach einer Idee von Lisa J. Smith

Genre: Fantasy

Reihe / 10. Band





Showdown auf dem Campus von Dalcrest College: Nicolaus, der älteste und mächtigste aller Vampire, ist wieder zum Leben erwacht - und hat nur eines im Sinn: Elena und ihre Gefährten zu vernichten! Es gibt nur eine Chance, dem Bösen zu entrinnen: Elena muss sich endgültig zwischen Stefano und Damon entscheiden - und sie muss sich ihrem Schicksal stellen, denn als Wächterin hat sie die Macht, Nicolaus zu besiegen. Doch das Geheimnis ihrer Vergangenheit fordert einen folgenschweren Entschluss ...



 Auch bei diesem Band finde ich die Covergestaltung wieder super. Düster, mystisch und geheimnisvoll, passend zum Inhalt des Buches.

Es fiel mir auch bei diesem Band wieder leicht, in die Geschichte hineinzufinden, da der Schreibstil angenehm zu lesen ist, wodurch sich auch das Buch leicht und schnell lesen lässt.

Die Geschichte ist von Anfang an interessant und spannend geschrieben. Es passiert eigentlich immer etwas, wodurch sich Spannung aufbaut und man das Buch weiterlesen möchte. Einige Szenen kamen dadurch aber leider etwas zu kurz, wirkten abgehakt, als wollte der Ghostwriter einfach nur schnell weiter schreiben, um zur nächsten Szene zu gelangen. Es war aber nicht immer so.

Der Showdown am Ende hat mir wirklich gut gefallen, es war gefährlich für die Protagonisten und actionreich. Zudem gab es eine Wendung, mit der ich absolut nicht gerechnet habe, die ich aber wirklich gut finde, weil man nun wissen möchte, wie es weitergeht, auch wenn kein richtiger Cliffhanger vorhanden war und die Reihe nach diesem Band ja eigentlich zu Ende sein sollte.

Die Protagonisten werden langsam wieder zu den Protagonisten, die Lisa J. Smith erschaffen hat. Es gibt zwar hier und da noch Szenen, in denen sich die Protagonisten anders wie sonst verhalten, es liegt aber absolut noch im Rahmen.

Die Kapitel sind von der Länge her gut eingeteilt, sodass sich die Geschichte angenehm lesen lässt. Durch die wechselnden Sichtweisen der Protagonisten hat sich Spannung aufgebaut und man wusste dadurch immer, was der jeweilige Protagonist gerade unternahm oder fühlte.

Alles in allem hat mich dieser Band wieder positiv gestimmt gegenüber der ganzen Reihe. Dieser Band war so gut wie 'lange' keiner mehr, hat mich aber überzeugt und lässt mich jetzt wieder freudiger auf die nächsten Bände blicken. Ich hoffe nur, dass dieser Band keine Ausnahme war, das wäre sonst sehr schade.



Es war mal wieder richtig spannend, die ganze Zeit über, actionreich und eins, zwei Wendungen, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat, aber auf jeden Fall neugierig auf die weiteren Bände gemacht hat!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen